In eigener Sache: Stellenausschreibung

04. September 2017

Bildquelle: NVBW
Bildquelle: NVBW

Die Zahl der ehrenamtlich getragenen Verkehrsangebote - Bürgerbusse, Fahrdienste und andere - hat in den letzten Jahren besonders in Baden-Württemberg stark zugenommen. Neben dem bürgerschaftlichen Engagement sind diese Initiativen getragen durch sehr unterschiedliche Formen der Zusammenarbeit zwischen den Initiativen, der Verwaltung, Politik und Unternehmen. Welche Lösungen sind hier die besten? Und wie lassen sich solche Initiativen langfristig sichern?

Im Projekt „KOMOBIL2035“ erforschen kommunale, private und wissenschaftliche Partner neue Ansätze der Daseinsvorsorge an der Schnittstelle zwischen bürgerschaftlichem Engagement und professionellen Anbietern. Ihr Blick richtet sich auf bürgerschaftlich getragenen Mobilitätsdienstleistungen in der Region Ostwürttemberg. Nachgegangen wird der Frage, wie sich der demografische Wandel auf die Tragfähigkeit des Ehrenamts auswirken wird, sind es doch zumeist ältere Menschen, die mit Eintritt in die Rente diese wichtigen Aufgaben übernehmen. Ziel ist das Erarbeiten von Szenarien und Maßnahmen, um die Mitwirkung bürgerschaftlicher Kräfte in diesem Bereich „zukunftsfest“ zu machen und die Daseinsvorsorge in der Fläche durch Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt zu sichern. Dabei ist Mobilität der wesentliche Studien- und Anwendungsbereich.
 
Im Zuge dieses Projekts ist bei der NVBW eine Teilzeitstelle zu besetzen. Zum Aufgabengebiet gehören insbesondere Tätigkeiten im Rahmen des Projekts sowie der Unterstützung der weiteren Aufgaben der NVBW in den Themenfeldern Gemeinschaftsverkehre und neue Mobilitätskonzepte für den ländlichen Raum. Weitere Informationen finden Sie hier.

Zurück zur Übersicht