Sontheim/Brenz

Bürgerbus, Bürgerrufauto und Co.: Welches Angebot passt zu Sontheim?

19. November 2021

Die NVBW berät Kommunen in Baden-Württemberg, die einen Gemeinschaftsverkehr einführen wollen.

Die Gemeinde Sontheim/Brenz möchte ihre Ortsteile besser miteinander vernetzt, vor allem damit die älteren Bewohner mobil bleiben. Wie die Heidenheimer Zeitung berichtete, hatte sich der Sontheimer Gemeinderat bereits mehrfach mit der Einführung eines Bürgerbusses befasst, die bisherigen Vorschläge aber als zu teuer eingestuft.

Am 26. Oktober 2021 besuchte Dr. Martin Schiefelbusch vom Kompetenzzentrum Neue ÖPNV-Angebotsformen bei der NVBW die Gemeinde, die einen neuen Anlauf unternehmen will. Schiefelbusch berät Kommunen rund um das Thema Bürgerbusse und andere Gemeinschaftsverkehre. Er empfahl zunächst einen Workshop durchzuführen, um Ideen zu sammeln. Einerseits gelte es herauszufinden, welches Angebot nach Sontheim passt: ein Bürgerbus, ein Bürgerrufbus, ein -rufauto oder ein sozialer Fahrdienst. Andererseits gelte es abzuklären, ob und wie viele Freiwillige daran interessiert seien, an einem solchen Angebot mitzuwirken. Erfahrungswerten anderer Gemeinden zufolge sei die Suche nach Fahrern aber eine Daueraufgabe, so Schiefelbusch. Auch kreative Ansätze können in einem Workshop ausgelotet werden: Der Bus könne am Wochenende beispielsweise Vereinen zur Verfügung gestellt werden.

Groß genug für einen Bürgerbus ist Sontheim aus Sicht des Experten auf jeden Fall. Die Entwicklung eines Angebotes brauche aber Zeit. Man müsse die Fahrgäste schließlich erst einmal gewinnen, so Schiefelbusch. Wenn dieser Schritt geschafft sei, laufe es in den meisten Gemeinden recht gut. Gerade einmal sechs bis sieben Prozent der Angebote müssten wieder eingestellt werden.

Laut Heidenheimer Zeitung wird Hauptamtsleiter Martin Hofmann das Vorhaben Gemeinschaftsverkehr weiterverfolgen und den Bedarf ermitteln.

Zurück zur Übersicht