Besigheim

Bürgerbus-Projekt soll starten

22. Februar 2019

Foto: Schiefelbusch/NVBW

Der Bürgerbus für Besigheim im Landkreis Ludwigsburg könnte bald Realität werden.

Der „Bürgerbus für Besigheim“, der von der früheren Quartiermanagerin Bettina Ongerth im Rahmen einer Zukunftswerkstatt initiiert wurde, könnte bald Realität werden.

Erste Überlegungen und Vorbereitungen stellte die Gruppe den Bürgern in einer Informationsveranstaltung vor und auch auf dem Weihnachtsmarkt wurde für die Mitarbeit geworben. Man sucht Fahrer und Strecken, die ein solcher Bus fahren könnte. Vor allem für Senioren, für die die Entfernungen zur Haltestelle weit sind, wäre das Angebot hilfreich, egal ob es zum Supermarkt oder zum Arzt geht.

Heinz Streicher, BdS-Vorsitzender und bei der Lokalen Agenda ein Mann der ersten Stunde, sondiert derzeit zusammen mit sechs Interessierten die Haltestellen und die erste Route, die für die Zielgruppe interessant wäre. „Es braucht eine Initialzündung“, so Streicher, dem ein Linienbus lieber wäre als ein Ruf-Taxi. Bis April will man die Anregungen abwarten, bevor eine Route festgelegt wird, die man ein Jahr als Teststrecke befahren könnte. „Wichtig sind die Lebensmittelgeschäfte, das Rathaus und das neue Ärztehaus“, nennt Streicher Anlaufpunkte einer solchen Linie.

Orte, die von den öffentlichen Bussen nicht oder sehr selten angefahren werden, seien etwa der Flurweg oder Straßen im Schäuber und Ingersheimer Feld, wo es keine Haltestellen mehr gebe. Das Projekt braucht nicht nur ehrenamtliche Fahrer,  sondern auch ein Fahrzeug, das finanziert werden muss. „Die Bereitschaft der Stadt ist da“, so der BdS-Vorsitzende, der sich auch Sponsoren für den ersten kleinen Linienbus vorstellen könnte.

Dieser Beitrag (hier nur ein Auszug) von Uwe Deecke ist am 08. Februar 2019 in der „Bietigheimer Zeitung“ erschienen.

Zurück zur Übersicht