Bürgerbusangebote: Etwas endet, etwas beginnt

05. August 2021

Wie der Vereinsvorsitzende Gerd Voß, links im Bild neben Landesverkehrsminister Winfried Hermann (r.), bekannt gab, wird der Bürgerbusverkehr in Kressbronn leider eingestellt.

Während in Kressbronn der Bürgerbusverkehr eingestellt wird, kann der Fahrdienst in Oberteuringen bald Fahrgäste von A nach B bringen.

Die guten Nachrichten zuerst: In Oberteuringen wird demnächst ein sozialer Fahrdienst an den Start gehen. Der eigens für die Organisation des Fahrdienstes gegründete gemeinnützige Verein „Teuringer Bus’le e.V.“ hat Ende Juli seine erste Mitgliederversammlung und eine öffentliche Informationsveranstaltung über den Stand der Vorbereitung abgehalten.

Wie die Vorsitzenden des Vereins Frank Kulke und Manfred Fischer auf der Veranstaltung bekanntgaben, ist die Wahl des Fahrzeugs auf einen neuen Renault Kangoo mit fünf Sitzplätzen gefallen, der von einem lokalen Autohaus geleast wird. Der Transporter wird demnächst an den Verein übergeben. Das Fahrzeug bietet Stauraum für einen Rollator oder Rollstuhl. Voraussetzung ist allerdings, dass die Rollstuhlfahrer mit Hilfe stehen können, da sie auf einem normalen Sitz Platz nehmen müssen. Die Gemeinde Oberteuringen hat nicht nur ihre Mitgliedschaft, sondern auch 10 000 Euro Startfinanzierung zugesagt.

Zunächst soll der Kangoo ein- bis zweimal die Woche in zwei Schichten von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr fahren und zwar vorerst dienstags und donnerstags. Mögliche Fahrtzwecke sind in erster Linie Arztbesuche und Besorgungen. Sollten sich genügend Fahrerinnen und Fahrer finden, seien aber auch Besuche auf der Landesgartenschau in Überlingen möglich, hieß es auf der Veranstaltung. Ein Fahrpreis wird nicht erhoben, jedoch soll ein Sparschwein für Spenden im Fahrzeug aufgestellt werden.

Wer mit dem Teuringer Bus’le mitfahren möchte, muss sich ein bis zwei Tage im Voraus telefonisch anmelden. Zu welchen Zeiten das Telefon besetzt sein wird, steht noch nicht fest. Allerdings wird es einen Anrufbeantworter geben, auf den Fahrtwünsche aufgesprochen werden können. Haltestellen gibt es nicht. Die Fahrer holen die Fahrgäste an der Haustür ab.

Weitere Ehrenamtliche, die bei der Disposition und als Fahrerinnen oder Fahrer helfen möchten, werden noch gesucht.

Verkehr in Kressbronn wird eingestellt

Schlechte Nachrichten gibt es hingegen aus Kressbronn. Dort muss der Bürgerbus seinen Betrieb einstellen, wie der Vorsitzende Gerd Voß mit Bedauern in einem Schreiben bekannt gab.

Darin heißt es, dass von den ursprünglich 20 Fahrern nur noch sieben zur Verfügung stehen – zu wenige, um den Betrieb zu gewährleisten. Als Gründe für den Mangel nannte Voß unter anderem Krankheitsfälle, nicht bestehen der zu wiederholenden Führerscheinprüfung, Umzüge von Fahrern und die Corona-Pandemie.

Immerhin habe der Hauptanbieter das ÖPNV-Angebot in Kressbronn in den vergangen zwei Jahren deutlich verbessert.

Zurück zur Übersicht