Bürgerbusse nach der Corona-Pause

Faktenblatt zum Neustart von Gemeinschaftsverkehren

03. Juli 2020

Landesverkehrsminister Winfried Hermann beim Fototermin zu Trennscheiben in Bussen

Die Corona-Pandemie hat in den letzten Monaten Bürgerbusse, Rufautos und Co. zum Stillstand gezwungen. Wie geht es in der andauernden Krise weiter?

Die Corona-Pandemie hat sich in den letzten Monaten auf alle Lebensbereiche ausgewirkt. Sie wird auch in den nächsten Monaten noch viele Menschen zu Einschränkungen und geänderten Verhaltensweisen zwingen.

Auch Bürgerbusse und Gemeinschaftsverkehre sind von der Pandemie betroffen. Viele haben ihren Betrieb eingestellt oder reduziert – wegen der gesunkenen Nachfrage, aber auch, weil viele Fahrerinnen, Fahrer und Fahrgäste wegen ihres Alters selbst zu den Risikogruppen gehören.

Zum Sommer hin steigt mit den zunehmenden Lockerungen auch die Nachfrage nach Mobilität wieder an. Was ist beim „Neustart“ eines Gemeinschaftsverkehrs nach der „Corona-Pause“ zu bedenken? Die NVBW gibt im FAQ-Bereich af dieser Seite und in einem umfassenden Corona-Factsheet Tipps zu Hygienemaßnahmen und erklärt die wichtigsten Regeln, die aus der überarbeiteten Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg hervorgehen, die seit dem 1. Juli 2020 gilt.

Zurück zur Übersicht