Löffingen: Bürgerauto wird gut angenommen

26. März 2021

Das Löffinger Bürgerauto ist durch das Fahrpraxis-Logo gut zu erkennen. Foto: Fahrpraxis Löffingen

Ein sozialer Bürgerfahrdienst verbessert die Mobilität und die Lebensqualität in Löffingen.

Seit dem 1. Februar 2021 ist in Löffingen ein sozialer Bürgerfahrdienst unterwegs, der dort als Bürgerauto bekannt ist: Im Rahmen der Aktion „Fahrpraxis“ bringen sechs ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer mobiltätseingeschränkte Menschen aus Löffingen und den Ortsteilen kosten kostenlos zu Ärzten, Physiotherapeuten oder zum Einkaufen. Ihre Fahrgäste holen sie zu Hause ab und fahren sie zu Ziele in bis zu 30 Kilometern Entfernung. Die Fahrer verteilen Visitenkarten mit einer Handynummer an ihre Passagiere. Diese können sie nach ihrem Termin anrufen und sich wieder nach Hause bringen lassen.

Das Bürgerauto soll die Mobilität und die Lebensqualität in Löffingen verbessern. Ursprünglich hätte das Projekt schon 2020 starten sollen, doch die Corona-Pandemie verhinderte dies.

Das soziale Bürgerfahrdienst richtet sich in erster Linie an Menschen, die nicht selbst fahren können, egal ob es am fortgeschrittenen Alter, einer körperlichen Einschränkung oder dem fehlenden Führerschein liegt. „Die Bürger nehmen das Angebot sehr gerne an, ein guter Service für Senioren aber, auch beispielsweise für Mütter mit Kindern“, sagte Nina Schuhmacher, Leiterin des Stadtmarketings, dem Südkurier.

Das Bürgerauto verkehrt Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr sowie am Montagnachmittag von 13:30 bis 16:30 Uhr für Bürgerinnen und Bürger aus Löffingen und den Ortsteilen. Aufgrund der Corona-Pandemie darf derzeit nur ein Fahrgast an Bord. Wie in öffentlichen Verkehrsmitteln üblich, müssen die Fahrgäste auch im Bürgerauto eine FFP2-Maske tragen.

So kann das Bürgerauto von Löffingen bestellt werden

Zurück zur Übersicht