Sonderförderung: Soziale Netzwerke für Senioren stärken

22. Januar 2021

Foto: Markus Spiske

Der Förderaufruf „Alters- und generationengerechte Quartiersimpulse für den ländlichen Raum“ unterstützt Projekte gegen Einsamkeit von Senioren in der Corona-Krise.

Die Gefahr der sozialen Isolation und der Einsamkeit ist für ältere Menschen besonders groß. Gleichzeitig müssen Seniorinnen und Senioren wegen der Corona-Pandemie besonders vorsichtig sein und sind auf die Einhaltung der Maßnahmen zum Infektionsschutz angewiesen. Denn über 85 Prozent der Todesfälle treten bei Menschen auf, die über 70 Jahre alt sind. Daher sind sie in der Corona-Krise umso häufiger von Einsamkeit betroffen.

Der Förderaufruf Alters- und generationengerechte Quartiersimpulse für den ländlichen Raum“ der Initiative REACT-EU (Recovery Assistance for Cohesion and the Territories of Europe) soll neue Impulse zur Stärkung sowie Verbesserung funktionierender sozialer Netzwerks für ältere Menschen im ländlichen Raum setzen. Er lehnt sich stark an das bekannten Förderprogramm „Quartiersimpulse“ aus der Landesstrategie „Quartier 2030 – Gemeinsam.Gestalten“ an.

Kommunen, die sich um eine Förderung bewerben wollen, benötigen dafür einen Partner aus der Zivilgesellschaft. Hier könne die Städte und Gemeinden beispielswese mit Bürgerbusvereinen kooperieren, die vor allem für Senioren im ländlichen Raum da sind.

Ziele des Förderprogramms sind:

  • Schaffen von neuen Impulsen und die Stärkung sowie Verbesserung eines funktionierenden sozialen Netzwerks insbesondere für ältere Menschen im ländlichen Raum.
  • Stärkung der Kooperation zwischen zivilgesellschaftlichen Organisationen und der kommunalen Verwaltung auf lokaler Ebene.
  • Begleitung und Unterstützung von ländlichen Kommunen in Kooperation mit zivilgesellschaftlichen Akteuren bei der Etablierung und Weiterentwicklung alters- und generationengerechter Quartiere.
  • Entstehung von lebendigen und unterstützenden Nachbarschaften.
  • Stärkung der Gemeinschaft vor Ort und damit des gesellschaftlichen Zusammenhalts insgesamt.

Anforderungen an Ihr Projekt:

  • Zusammenarbeit der Kommune mit (mindestens) einem zivilgesellschaftlichen Partner.
  • Das Thema „Pflege und Unterstützung im Alter“ oder „Maßnahmen zur generationen- und altersgerechten Gestaltung des Lebensumfelds“ müssen Teil des Quartiersprojektes sein.
  • Elemente der Bürgerbeteiligung müssen ergriffen werden, damit die im Quartier lebenden Menschen die Entwicklung aktiv gestalten können.
  • Verortung Ihrer Gemeinde im ländlichen Raum. Zur Definition des „ländlichen Raums“ orientiert sich dieses Projekt an den Raumkategorien des Landes Baden-Württemberg.

Antragstellung:

  • Ein Beratungsgespräch mit der Initiative Allianz für Beteiligung e.V. vor der Antragstellung ist zwingend notwendig. Die Termine dazu finden Sie auf unserer Homepage.
  • Die Antragsfrist endet am 15. Februar 2021.

Zurück zur Übersicht