Beratung und Förderung

Minister Hermann und Dr. MArtin Schiefelbusch beim Bürgerbus Salach
Bildquelle: NVBW

Von der ersten Idee bis zum rollenden Bürgerbus sind viele Aspekte zu bedenken. Das Angebot ist so zu planen, dass es aus Nutzersicht attraktiv, betrieblich praktikabel und wirtschaftlich ist. Es soll den bestehenden ÖPNV sinnvoll ergänzen. Aber es ist mehr als eine Planungsaufgabe: Mitwirkende müssen gesucht, die Finanzierung gesichert, Genehmigungen eingeholt und zahlreiche Abstimmungsgespräche geführt werden. Der Aufbau eines Bürgerbusses ist daher im Wesentlichen eine Frage von Kommunikation und Kooperationsmanagement. In der Kombination dieser Aufgaben unterscheidet sich das Engagement für einen Bürgerbus vom Mitmachen in anderen Vereinen und Initiativen. Als Teil des ÖPNV wird an Bürgerbusse und ihre Aktiven eine Reihe formaler Anforderungen gestellt. Über Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten informiert der Praxisleitfaden im Kapitel 6.2. Informationen zu Beratung und Förderung sind auf dieser Seite zusammengestellt.

Rollups zur Vorstellung des Themas "Bürgerbus"

NVBW-Kompetenzzentrum

Das „Kompetenzzentrum neue ÖPNV-Angebotsformen“ bei der NVBW - Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW) ist Ansprechpartner auf Landesebene für Fragen zum Bürgerbus. Die Beratung erfolgt je nach Thema und Umfang in Abstimmung mit dem Landesverband Pro Bürgerbus und im Rahmen der verfügbaren Arbeitskapazitäten. Interessenten zum Thema Bürgerbus, Bürgerauto oder Fahrdienste aus kommunalen Gruppen, Vereinen, Gemeinden oder auch Verkehrsunternehmen erhalten kostenfreie Unterstützung durch:

  • Anregungen für die Konzeptentwicklung Beratung zu Finanzierungsmöglichkeiten, Organisation, Öffentlichkeitsarbeit u.a.
  • Kontaktvermittlung
  • Vorstellen des Themas im Rahmen lokaler Gremien (z.B. Gemeinderat)
  • Mitwirkung an lokalen Veranstaltungen zum Thema (z.B. Bürgerworkshops)

Für die Vorstellung des Themas bei Veranstaltungen vor Ort steht außerdem eine Serie aus max. 5 Plakaten (Rollups, siehe Foto) zur Verfügung, die als Mini-Ausstellung oder Begleitung zu einem Stand einen ersten Überblick gibt.

Betreiber von Bürgerrufautos können für ihre Tourenplanung und Auftragsverwaltung das Planungstool „S.RufMobil“ nutzen, das auf Anregung aus der Praxis vom Land entwickelt wurde. Nähere Informationen und ein Bestellformular finden Sie hier.

ProBürgerbus BW

ProBürgerBus Baden-Württemberg e.V. ist die Interessenvertretung der Bürgerbusvereine auf Landesebene. Der Verband unterstützt seine Mitglieder durch Beratung, regelmäßige Informationen und durch eine Online-Infobörse. Weiterhin hat der Verband das Ziel, die rechtlichen und technischen Rahmenbedingungen für den Betrieb von Bürgerbussen zu optimieren. Darüber hinaus steht der Verband informierend und beratend zur Verfügung.

Landesförderung

Die größte Ausgabe für einen Bürgerbusverkehr ist die Anschaffung des Fahrzeugs. Bei Neukauf müssen derzeit für einen Kleinbus noch ohne die nötigen Anpassungen etwa 35 000 bis 40 000 Euro angesetzt werden. Der Aufwand für die weiteren Umbauten ist abhängig vom Anspruch. Das Land Baden-Württemberg unterstützt Bürgerbusprojekte seit 2013 mit unterschiedlichen Maßnahmen. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Fördermöglichkeiten:

Fahrzeugförderung für Bürgerbusse
Im Rahmen der Busförderrichtlinie 2018 unterstützt das Land Baden-Württemberg die Beschaffung von Fahrzeugen für Bürgerbusprojekte mit Festbeträgen. Für Niederflurfahrzeuge beträgt der Fördersatz 35 000 Euro, andere barrierefreie Bürgerbusfahrzeuge werden mit bis zu 20 000 Euro bezuschusst. Für Gebrauchtfahrzeuge stehen 25 Prozent vom Kaufpreis, maximal 15 000 Euro zur Verfügung. Gefördert werden Kleinbusse mit acht Fahrgastplätzen. Es sind sowohl Erst- als auch Ersatzbeschaffungen für bestehende Bürgerbusprojekte möglich.

Anträge zur Fahrzeugförderung können voraussichtlich wieder im Oktober 2018 zur Beschaffung in 2019 gestellt werden. Anforderungen und Verfahren orientieren sich vermutlich an der „Richtlinie Busförderung 2018“. Diese finden Sie hier auf der Homepage der L-Bank.

„Führerschein zur Fahrgastbeförderung“
Seit dem Jahr 2015 werden die Kosten für Erstausstellung oder Erneuerung des so genannten „Personenbeförderungsscheins“ (auch „P-Schein“) erstattet, wenn diese für ehrenamtlich im Linienverkehr tätige Personen (bzw. die Träger entsprechender Projekte) ausgestellt werden. Auch dies gilt für neu eingerichtete wie bestehende Verkehre. Anträge sind bei der NVBW zu stellen.

Dieser Förderbaustein wird im Jahr 2018 durch eine Nachfolgeregelung ersetzt. Informationen dazu finden Sie auf dieser Seite, sobald das entsprechende Programm vom Verkehrsministerium veröffentlicht worden ist.

Landesförderung für alternative Antriebe im ÖPNV
Im Zuge der ökologischen Neuausrichtung der Busförderung hat das Land Baden-Württemberg 2012 eine besondere Unterstützung für Elektro- und Hybridbusse eingerichtet. Diese Fördermittel sind vorrangig für „große“ Linienbusse gedacht. Informationen zu den derzeitigen Elektromobilitätsförderungen des Landes Baden-Württemberg erhalten Sie ständig aktualisiert auf der Homepage des Verkehrsministeriums.

Landesprogramm „Gut beraten!“ zur Unterstützung bürgerschaftlicher Projekte
Das Förderprogramm »Gut Beraten!« der Allianz für Beteiligung unterstützt zivilgesellschaftliche Initiativen, die Projekte zur Zukunftssicherheit ihrer Gemeinden im ländlichen Raum in Baden-Württemberg mit Bürgerbeteiligung umsetzen möchten. Auch Bürgerbus- und andere Mobilitätsinitiativen können hier einen Zuschuss zum Planungs- und Vorbereitungsaufwand ihrer Projekte erhalten.

„Gut Beraten!“ wird gefördert vom Staatsministerium, dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie dem Ministerium für Soziales und Integration in Baden-Württemberg. Bewerben können sich zivilgesellschaftliche Initiativen in kleinen und mittelgroßen Städten und Gemeinden in Baden-Württemberg mit bis zu 40 000 Einwohner/-innen. Bewerbungen werden quartalsweise vom 1. Dezember 2017 bis zum 31. März 2019 entgegengenommen. Weitere Informationen zum Förderprogramm „Gut beraten!“ finden Sie hier.